SeminareThemenweltenFührung & ManagementPersönliche KompetenzenKommunizieren und PräsentierenHuman ResourcesArbeitsrecht kompaktAnmelden: Arbeitsrecht kompaktArgumentations- & DiskussionstrainingAnmeldung: Argumentations- & DiskussionstrainingBeziehungskompetenz & ManipulationAnmelden: BeziehungskompetenzBusiness Knigge: Umgang mit StilAnmelden: Business Knigge: Umgang mit StilDie richtigen Entscheidungen schnell und sicher treffenAnmelden: Die richtigen Entscheidungen schnell und sicher treffenDurchsetzungstraining für FrauenAnmelden: Durchsetzungstraining für FrauenErfolgsfaktor Generation 50+Erfolgreicher Umgang mit ReklamationenAnmelden: Erfolgreicher Umgang mit ReklamationenErgebnisorientiert delegierenAnmelden: Ergebnisorientiert delegierenFeedbackgespräch: Leistungen und Verhalten besprechenAnmelden: Beurteilungsgespräch: Leistungen und Entwicklung besprechenKonfliktmanagement - GrundlagenAnmeldung: Konfliktmanagement - GrundlagenKundenfreundliches Verhalten auf der Baustelle und MontageAnmelden: Kundenfreundliches Verhalten auf der Baustelle und MontageLeistungsstarke Teams aufbauen und führenAnmelden: Leistungsstarke Teams aufbauen und führenLernende wirkungsvoll führen und fordernAnmelden: Lernende wirkungsvoll führen und fordernLernende wirkungsvoll führen und fordern TagesseminarMeet the Meeting KillersAnmelden: Meet the Meeting KillersMit den besten Interviewfragen die besten Mitarbeiter gewinnenAnmelden: Mit den besten Interviewfragen die besten Mitarbeiter gewinnenMit klarer Sprache zum ErfolgAnmelden: Mit klarer Sprache zum ErfolgPerformance BoosterAnmelden: Performance BoosterPersönlichkeitstraining: emotionale KlarheitAnmelden: Persönlichkeitstraining: emotionale KlarheitPlötzlich ChefAnmelden: Plötzlich ChefPräsentieren BasistrainingAnmelden: Präsentation BasistrainingProtokolle führen leicht gemachtAnmelden: Protokolle führen leicht gemachtRechnungswesen für FührungskräfteAnmelden: Rechnungswesen für FührungskräfteTelefontraining – gekonnt kommunizierenAnmelden: Telefontraining – gekonnt kommunizierenUmgang mit schwierigen MitarbeiternAnmelden: Umgang mit schwierigen MitarbeiternVerhandeln wie ein ProfiAnmelden: Verhandeln wie ein ProfiWie man Zahlen, Daten und Fakten richtig präsentiert – und wie nichtAnmelden: Wie man Zahlen, Daten und Fakten richtig präsentiert – und wie nichtZeitmanagement und Arbeitstechnik intensivAnmelden: Zeitmanagement und Arbeitstechnik intensivZeitmanagement und Arbeitstechnik kompakt - direkt zum WesentlichenAnmelden: Zeitmanagement und Arbeitstechnik kompakt - direkt zum WesentlichenInhouse SeminareImpulsvorträgeBestätigung: ImpulsvorträgeImpulsreferateBlogSchlau in ZweiMinuten5 Tipps für ein perfektes Protokoll5 Tipps für Weihnachtsrede5 Tipps für professionelles Telefonieren6 Phasen erfolgreicher Gesprächsführung8 Tipps für bessere Kommunikation mit Lernenden10 Fakten, die Sie über Entscheidungen noch nicht wussten10 Fragen zur Bilanz10 Tipps für richtiges Feedback geben im Mitarbeiter-Gespräch Aktuelle Gerichtsentscheide ArbeitsrechtArbeitgeberattraktivität – wer ist die Schönste im ganzen Land?Arbeitstechnik mit E-MailsBewerberinterviews: Die drei häufigsten FehlerCheckliste Massnahmen Lehrstellen-MarketingDas wirksame Leitbild: Darauf müssen Sie achtenDaten wirkungsvoll darstellenDem Meeting-Palaver ein Ende setzenDer erfolgreiche Smalltalk: Tipps für gelungene Gesprächs-EinstiegeDer Umgang mit AufschieberitisDie 5 fatalsten Fehler beim InnovationsprozessDie 8 besten Tipps für eine überzeugende PowerPoint PräsentationDie 10 besten Tipps für ein wirksames BeurteilungsgesprächDie grössten HerausforderungenDie wichtigsten branchenunabhängigen Finanzkennzahlen Emotionale Klarheit gewinnenFührungskompetenz mit WirkungFünf Tipps zur Stärkung Ihrer VerhandlungskompetenzGedächtnistrainingHaftung des Arbeitgebers für ein korrektes ZeugnisIhre Toolbox für agile MitarbeiterführungInterview mit Vera BossartKlare BotschaftenKommunikation in der FührungKundenfreundliches Verhalten auf der BaustelleMit dieser Strategie schützen Sie sich erfolgreich vor einer RückdelegationOhne diese WörterPlötzlich Chef – 5 entscheidende TippsPsychologie für FührungskräfteStressbewältigung durch kreative TechnikenSOS am Arbeitsplatz - Konflikte erfolgreich managenSo stärken Sie Ihre Durchsetzungskraft wirksam und langfristigVirtuelle Teams führen/Leading Remote TeamsWie wirke ich?Zehn Regeln für den entspannten Umgang mit Reklamationen(INAKTIV) Interview mit Prof. Dr. Olaf Bach: Leistungsstarke Teams aufbauen und führenÜber unsWarum zwei Stunden Seminare?Geschäftsleitung & TeamReferentenReferenzenReferenzen: Industrie + ProduktionReferenzen: Baugewerbe, Handwerk und ImmobilienReferenzen: DienstleistungenReferenzen: Ämter, Behörden und VerbändeReferenzen: Handel und TransportReferenzen: Gesundheit und PharmaTeilnahme- & GeschäftsbedingungenPresse & MedienKontaktBestätigung: KontaktanfrageBestätigung: Newsletter
So erreichen Sie uns
ZweiStunden - Wissen kurz&bündig GmbH Seefeldstrasse 4
CH-8008 Zürich
Tel.: 044 - 557 49 50
facebook1 linkedin xing1
Informiert bleiben
Newsletter kostenlos abonnieren
Name:
E-Mail:
Folgen Sie uns auf:
logo_zweistunden_gruen-gross2 079081605_SBFI_Sticker_RZ_140mm_170302_1
Plötzlich Chef
– 5 entscheidende Tipps

Massgeschneiderte Seminare für Ihr Unternehmen.
Mehr erfahren
Mit der Nominierung zum Chef oder zur Vorgesetzten geht oft ein Traum in Erfüllung. Das wollte ich schon lange einmal, denken viele. 
Die harte Realität zeigt ihnen jedoch schnell wie viele Herausforderungen und Erwartungen an eine Führungsperson gestellt werden.  
So kann sich der Traum rasch zum Albtraum entwickeln.  
Mit diesen Tricks überleben Sie die ersten 100 Tage leichter.

1. Welche Art von Chef wollen Sie sein
Wenn Sie ein erstes Mal die Chefrolle übernehmen, ist es nützlich, sich anfangs zu überlegen, wie Sie führen wollen. Sie entscheiden, welche Art der Führung und welchen Führungsstil Sie anwenden. Die Frage ist, wie bewusst Sie dies tun. Welche Vorstellungen prägen Ihre Art der Führung? 
Einerseits verändern sich durch Ihre neue Rolle die Sichtweisen und Erwartungen anderer an Sie – sei es Ihr neuer Vorgesetzter, seien es Ihre Mitarbeitenden oder Kolleginnen und Kollegen. Auch Sie selber müssen nun die Perspektive wechseln und akzeptieren, dass Sie nicht auf gleiche Weise wie früher erfolgreich sein können. Die Art, wie Sie Wirkung erzielen, ändert sich und ebenso Ihre Einflussmöglichkeiten. 

Sie müssen in den ersten Wochen in Erfahrung bringen, wie  die Personalprozesse ablaufen, zum Beispiel bei der Rekrutierung neuer Mitarbeiter, welche Zielführungsprozesse Ihr Team und jedes Mitglied kennt und erwartet. Lassen Sie sich von Ihrem Vorgesetzten oder der Personalabteilung erklären, was die üblichen Vorgehensweisen sind und welche Entscheidungskompetenzen Sie haben und welche nicht.









2. Neue Perspektive auf die eigene Arbeit
Wer vom Kollegen zum Chef wird, glaubt oft, der Rollen-wechsel, sei kein Problem: Die früheren Kolleginnen und Kollegen werden es doch weiterhin gut haben mit mir. Fehlanzeige! 
Diejenigen, die Ihnen vorher als Kollege und Kollegin nahe standen, hoffen und erwarten, dass Sie sie wo möglich bevorzugen. Sie versuchen, die Nähe zu Ihnen auszunutzen, und suchen nach informellen Begegnungen, in denen man noch kurz dies und das besprechen, Ihnen ein paar Hinweise geben kann, was da bei wem läuft. Meist sind keine bösen Absichten im Spiel. 
Dennoch ist Vorsicht angesagt. Bemühen Sie sich, dass gerade diese Exkollegen Ihre neue Rolle verstehen. Das wird eine Weile dauern. Vermeiden Sie ein Ungleichgewicht im Team damit Sie der Teamdynamik nicht schaden.

3. Hören Sie Ihren Mitarbeitern zu
Gute Führungskräfte hören ihren Leuten aufmerksam zu. Das Wissen und die Sichtweise der Mitarbeiter dient ihnen als Grundlage für sinnvolle Entscheidungen. 

4. Der Chef ist für alles verantwortlich
Wenn es gut läuft, kriegt die Chefin oder der Vorgesetzte die Lorbeeren, wenn es schiefgeht, haben Sie versagt. Denken nicht viele so? Weshalb sonst sollte überhaupt jemand zum Chef gemacht werden? Wenn die Dinge sich für Mitarbeitende nicht wie gewünscht entwickeln, dann muss der Vorgesetzte dafür verantwortlich sein.
Als Führungsperson sind Sie verantwortlich für das Ergebnis Ihres Bereichs und müssen dafür geradestehen. Auch sind Sie im Arbeitsprozess jederzeit für Ihre eigenen Handlungen, Entscheidungen sowie für Ihr Verhalten verantwortlich. Allerdings gilt das auch für alle anderen. Wenn ein Mitarbeiter sich zum Beispiel entscheidet, vor allem für sich selber zu arbeiten und weniger für das Team, hat er die Verantwortung für dieses Verhalten selber zu übernehmen. Wie Sie als Vorgesetzte dann darauf reagieren, liegt wiederum in Ihrer Führungsverantwortung. Lesen Sie hierzu Punkt 1.

5. Grenzen Sie sich ab
Sie sind weder für die Emotionen noch für die konkreten Handlungen noch für die Probleme anderer verantwortlich, es sei denn, Sie sind als Führungsperson selber ein Teil des Problems oder der Probleme. Ihre Verantwortung ist es, stets zu entscheiden, wie Sie mit einer bestimmten Situation, mit dem Verhalten oder den Reaktionen anderer im Team umgehen. Das ist Ihre Wahl.

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Titel «Plötzlich Chef. Souverän in der neuen Führungsrolle» von Claude Heini und Irmtraud Bräunlich Keller.
Im Seminar ❭❭ Plötzlich Chef - souverän in der neuen Führungsrolle ❬❬ erfahren Sie alles und vieles Mehr zu diesem Thema.
Direkt zum Seminar
10 Fakten, die Sie über Entscheidungen noch nicht wussten
Die 10 besten Tipps für ein wirksames Beurteilungsgespräch
Führung in der Zukunft - Interview mit Dr. Claude Heini