+++ Sicherheit für Ihre Weiterentwicklung: Hygienemassnahmen für unsere Präsenzveranstaltungen garantiert +++ Umbuchungen bis 2 Tage vor Präsenzveranstaltung ohne Kostenfolge möglich +++
SeminareThemenweltenFührung & ManagementPersönliche KompetenzenKommunizieren und PräsentierenHuman ResourcesSeminarkalenderAgilitätArbeitsrecht aktuellAnmelden: Arbeitsrecht aktuellArbeitszeugnisse richtig schreiben und bewertenAnmelden: Arbeitszeugnisse online Seminar DiSG für LeadersAnmelden: DiSG für LeadersDurchsetzungstraining für FrauenAnmelden: Durchsetzungstraining für FrauenErgebnisorientiert delegierenAnmelden: Ergebnisorientiert delegierenFit4FeedbackAnmelden: Fit4FeedbackFührung 4.0Anmelden: Führung 4.0Klare SpracheAnmelden: Klare SpracheKonflikte verstehen und steuernAnmeldung: Konflikte verstehen und steuernLernende wirkungsvoll führen und fordern TagesseminarLeistungsstarke TeamsAnmelden: Leistungsstarke Teams aufbauen und führenLinkedIn Business für KMUAnmeldung: LinkedIN Business für KMUOnline Interviews smart führenAnmelden: Online InterviewsPatientenkommunikationPlötzlich ChefAnmelden: Plötzlich ChefProjektmanagement Crashkurs OnlineProtokolle führen leicht gemachtRechnungswesen für Quereinsteiger OnlineAnmelden: Rechnungswesen für Quereinsteiger OnlineSitzungen online leitenTeams virtuell führen onlineAnmelden: Teams virtuell führen onlineTelefontraining – gekonnt kommunizierenAnmelden: Telefontraining – gekonnt kommunizierenUmgang mit schwierigen MitarbeitendenAnmelden: Umgang mit schwierigen MitarbeitendenWie man Zahlen, Daten und Fakten richtig präsentiert – und wie nichtAnmelden: Wie man Zahlen, Daten und Fakten richtig präsentiert – und wie nichtZeitmanagement und Arbeitstechnik kompakt - direkt zum WesentlichenAnmelden: Zeitmanagement und Arbeitstechnik kompakt - direkt zum WesentlichenZeitmanagement intensivAnmelden: Zeitmanagement intensivInhouse AngeboteTeamentwicklungKompetenzzentrum BauSchulungenBlogSchlau in ZweiMinutenOhne diese WörteronlineZugang für Mitglieder5 Tipps für ein perfektes Protokoll5 Tipps für professionelles Telefonieren5 nützliche Tipps zur virtuellen Teamarbeit6 Phasen erfolgreicher Gesprächsführung7 Mikro-Gewohnheiten7 Merkmale charakterstarker Menschen8 Tipps für bessere Kommunikation mit Lernenden10 Sätze, die Sie Ihren Lernenden besser nicht sagen10 Sätze, die Sie Ihren Mitarbeitenden besser nicht sagen10 Fragen zur Bilanz10 Dinge die Sie als Businessfrau vermeiden sollten10 Tipps für richtiges Feedback geben im Mitarbeiter-Gespräch 10 Tipps im Umgang mit aufgebrachten KundenAktuelle Gerichtsentscheide ArbeitsrechtArbeitstechnik mit E-MailsBewerberinterviews: Die drei häufigsten FehlerDaten wirkungsvoll darstellenDem Meeting-Palaver ein Ende setzenDer erfolgreiche Smalltalk: Tipps für gelungene Gesprächs-EinstiegeDer Umgang mit AufschieberitisDie 5 fatalsten Fehler beim InnovationsprozessDie 8 besten Tipps für eine überzeugende PowerPoint PräsentationDie 10 besten Tipps für ein wirksames BeurteilungsgesprächDie 10 Zeichen schlechter FührungskräfteDie besten Tipps für eine erfolgreiche TeamassistenzDie wichtigsten branchenunabhängigen Finanzkennzahlen Fit genug für die Führung 4.0?Fünf Tipps zur Stärkung Ihrer VerhandlungskompetenzHaftung des Arbeitgebers für ein korrektes ZeugnisKlare BotschaftenKontroverse to-do-ListenLeistungsträger sind 20mal besserLaterales FührenLegitimation der FührungsrolleMehr Pausen mehr LeistungMit dieser Strategie schützen Sie sich erfolgreich vor einer RückdelegationNew Work Hacks BeispielOffice 4.0Plötzlich Chef – 5 entscheidende TippsSelbstbild & Fremdbild uneinigSo geht es Drückeberger an den KragenStressbewältigung durch kreative TechnikenSOS am Arbeitsplatz - Konflikte erfolgreich managenSo stärken Sie Ihre Durchsetzungskraft wirksam und langfristigDas wirksame Leitbild: Darauf müssen Sie achtenDie grössten HerausforderungenTeamkommunikationVirtuelle Teams führenVerantwortungsparadoxWie wirke ich?Wir über unsReferentenKontaktBestätigung: KontaktanfrageBestätigung: NewsletterBestätigung: Aufsteller AnrufBestätigung: Ferienpass Teilnahme- & GeschäftsbedingungenReferenzenReferenzen: Industrie + ProduktionReferenzen: Baugewerbe, Handwerk und ImmobilienReferenzen: DienstleistungenReferenzen: Ämter, Behörden und VerbändeReferenzen: Handel und TransportReferenzen: Gesundheit und PharmaGeschäftsleitung & Team
So erreichen Sie uns
ZweiStunden - Wissen kurz&bündig GmbH Seefeldstrasse 4
CH-8008 Zürich
Tel.: 044 - 557 49 50
Informiert bleiben
Newsletter kostenlos abonnieren
Name:
E-Mail:
Folgen Sie uns auf:
580b57fcd9996e24bc43c521 kisspng-computer-icons-facebook-logo-portable-network-grap-fb-jeepinjectors-com-5ca1b63b27ad97.1202684115541018191625 LinkedIn_logo farbloser Hintergrund logo_zweistunden_gruen-gross2
Der 1. Tag mit Lernenden 
So machen Sie es von Anfang an richtig

 


Massgeschneiderte Seminare für Ihr Unternehmen.
Mehr erfahren
Ihre neuen Lernenden kommen frisch aus der Schule zu Ihnen ins Unternehmen. Schule und Berufswelt sind zwei grundlegend verschiedene Systeme. Um den Einstieg so einfach wie möglich zu gestalten, schicken Sie mindestens eine Woche vorher einen Begrüssungsbrief mit folgenden Themen:
  • Angaben, wann Lernende am 1. Tag wo zu sein haben und bei wem sie sich melden sollen
  • Namen und Fotos der wichtigsten Kollegen und Vorgesetzten
  • Angaben zum Dresscode
  • Kurzen Überblick, was die Lernenden die ersten Tage erwartet
  • Auflistung wichtigster Prinzipien im Unternehmen

Sprechen Sie mit Ihren Lernenden über die neuen Regeln und Prinzipien im Unternehmen:
  • Teamarbeit ist wichtig. Nicht der Einzelkämpfer zählt, sondern die Leistung des Gesamtteams und des Unternehmens.
  • Lernende müssen selbst aktiv werden, eigenes Engagement ist gefordert - in der Schule kamen stets Anweisungen von der Lehrperson.
  • Entscheidungen werden im Unternehmen oft gemeinsam getroffen - in der Schule traf stets die Lehrperson die Entscheidungen.

Prinzipien und Richtlinien für neue Lernende

Nachfolgend ein paar Anregungen für mögliche Prinzipien, die Sie neuen Lernenden mit auf den Weg geben können: 

1. Fehler sind erlaubt
Eines der wichtigsten Prinzipien, das von der Schule abweicht: im Unternehmen sind Fehler erlaubt. Erklären Sie die Fehlerkultur Ihres Unternehmens. Denn anders als in der Schule, in der jeder Fehler rot markiert wurde und zu einer Verschlechterung der Note führte, sind Fehler erlaubt. Wichtig dabei ist, Fehler zuzugeben und aus Fehlern zu lernen.
 
2. Die eigene Meinung ist gefordert
Am Anfang sind die meisten Lernenden sehr scheu und getrauen sich nicht, ihre Meinung zu äussern. Helfen Sie, indem Sie
-       die Lernenden in Gruppengespräche integrieren
-       alle im Team, inkl. Lernende, um Stellungnahmen zu einem Thema bitten
-       Lernende direkt nach ihrer Meinung fragen
 
3. Ideen formulieren und hinterfragen
Zeigen Sie Ihren Lernenden, dass Fragen erwünscht sind, und seien sie noch so einfach. Bitten Sie sie, Fragen jederzeit zu stellen. Fragen auch Sie regelmässig nach. Fordern Sie die Lernenden auch auf, eigene Ideen zu formulieren und erklären Sie, dass ihre eigene,. unverstellte Sicht auf das Unternehmen wertvoll ist.










4. Eigene Ziele setzen
Für die meisten Lernenden ist das etwas vom Schwierigsten: eigene Ziele für die Schule und den Beruf zu formulieren und zu setzen. Besprechen Sie mit ihnen persönliche Lernziele und setzen Sie Lernetappen. Fordern Sie die Lernenden auf, sich für den jeweiligen Tag bzw. die Woche eigene Lern- und Arbeitsziele zu formulieren, die sie den einzelnen Lernetappen näherbringen werden.
  
Regeln für die Lernenden

Grundlegende Regeln im Miteinander sind auch Bestandteil des Einführungsgespräches am ersten Tag und werden Sie während der ganze Ausbildungszeit begleiten.
 
1. Unentschuldigtes Fehlen
Sowohl am Arbeitsplatz als auch in der Berufsschule sollte im Krankheitsfall sofort telefonisch Bescheid gegeben werden und spätestens bis zum dritten Tag ein ärztliches Zeugnis vorgelegt werden.
 
2. Zuspätkommen
Unabhängig davon, ob in Ihrem Unternehmen Gleitzeit herrscht oder nicht, müssen Sie sich darauf verlassen können, dass Ihre Lernenden pünktlich erscheinen. Klären Sie mit ihnen, wann Sie sie am Arbeitsplatz erwarten.
 
3. Diebstahl und Geschäftsgeheimnisse
Stehlen im Unternehmen hat eine Kündigung zur Folge und wird im Zeugnis erwähnt. Erläutern Sie den Lernenden, dass es nicht allein um das Mitnehmen von Gegenständen geht, sondern dass auch geistiges Eigentum gemeint ist. Erklären Sie ihnen, was unter Geschäftsgeheimnis zu verstehen ist und dass damit auch die Weitergabe von Geschäftsinterna gemeint ist.
 
4. Privates
Definieren Sie, wieviel Privates erlaubt ist und wie der Handygebrauch in Ihrem Unternehmen gehandhabt wird.
 
5. Unhöfliches Auftreten
Lernenden muss präzise erklärt werden, welche Umgangsformen im Unternehmen gefordert sind. Wer mit Du anzusprechen ist, wer mit Sie, welche Wörter Sie nicht dulden usw.

Je früher Sie Ihre Erwartungen genau formulieren, desto weniger kommt es zu Konflikten mit Ihren neuen Lernenden. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg!
 

Text: ZweiStunden - Wissen kurz&bündig GmbH
Bild: depositphotos
Im Seminar Lernende wirkungsvoll führen und fordern erfahren Sie, wie Sie mögliche Schwierigkeiten mit Lernenden vermeiden und mit schwierigen Situationen umgehen. 
Zum Seminar
Wie Sie die 10 grössten Zeitfresser erkennen und loswerden
Die 10 besten Tipps für ein wirksames Beurteilungsgespräch
Führung in der Zukunft - Interview mit Dr. Claude Heini
Der Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Der kostenlose Newsletter erscheint alle 14 Tage und bringt Ihnen aktuelle Neuigkeiten zu Führung und persönliche Kompetenzen. Den Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.











Nutzungsbedingungen
ZweiStunden wird die Kontaktangaben, die Sie in diesem Formular angeben, dazu verwenden, um Ihnen Newsletter zu senden. Wir werden Ihre Angaben ausschliesslich für den Versand des Newsletters verwenden und nicht an Dritte weitergeben. Sie können Ihre Meinung jederzeit ändern, indem Sie auf den Abbestellungslink klicken, den Sie in der Fusszeile von jedem Newsletter finden. 
Name
E-Mail
Vorname
Anmelden
Lernende