+++ Sicherheit für Ihre Weiterentwicklung: Hygienemassnahmen für unsere Präsenzveranstaltungen garantiert +++ Umbuchungen bis 2 Tage vor Präsenzveranstaltung ohne Kostenfolge möglich +++
SeminareThemenweltenFührung & ManagementPersönliche KompetenzenKommunizieren und PräsentierenHuman ResourcesSeminarkalenderArbeitsrecht aktuellAnmelden: Arbeitsrecht aktuellArbeitszeugnisse richtig schreiben und bewertenAnmelden: Arbeitszeugnisse online Seminar Business Knigge: Umgang mit StilAnmelden: Business Knigge: Umgang mit StilDiSG für LeadersAnmelden: DiSG für LeadersDurchsetzungstraining für FrauenAnmelden: Durchsetzungstraining für FrauenErgebnisorientiert delegierenAnmelden: Ergebnisorientiert delegierenFit4FeedbackAnmelden: Fit4FeedbackFührung 4.0Anmelden: Führung 4.0Klare SpracheAnmelden: Klare SpracheKonflikte verstehen und steuernAnmeldung: Konflikte verstehen und steuernLernende wirkungsvoll führen und fordern TagesseminarLeistungsstarke TeamsAnmelden: Leistungsstarke Teams aufbauen und führenLinkedIn Business für KMUAnmeldung: LinkedIN Business für KMUOnline Interviews smart führenAnmelden: Online InterviewsPatientenkommunikationPlötzlich ChefAnmelden: Plötzlich ChefProjektmanagement Crashkurs OnlineRechnungswesen für Quereinsteiger OnlineAnmelden: Rechnungswesen für Quereinsteiger OnlineSitzungen online leitenTeams virtuell führen onlineAnmelden: Teams virtuell führen onlineTelefontraining – gekonnt kommunizierenAnmelden: Telefontraining – gekonnt kommunizierenUmgang mit schwierigen MitarbeitendenAnmelden: Umgang mit schwierigen MitarbeitendenWie man Zahlen, Daten und Fakten richtig präsentiert – und wie nichtAnmelden: Wie man Zahlen, Daten und Fakten richtig präsentiert – und wie nichtZeitmanagement und Arbeitstechnik kompakt - direkt zum WesentlichenAnmelden: Zeitmanagement und Arbeitstechnik kompakt - direkt zum WesentlichenZeitmanagement intensivAnmelden: Zeitmanagement intensivInhouse AngeboteTeamentwicklungKompetenzzentrum BauSchulungenBlogSchlau in ZweiMinutenonlineZugang für Mitglieder5 Tipps für ein perfektes Protokoll5 Tipps für Weihnachtsrede5 Tipps für professionelles Telefonieren6 Phasen erfolgreicher Gesprächsführung8 Tipps für bessere Kommunikation mit Lernenden10 Fakten, die Sie über Entscheidungen noch nicht wussten10 Sätze, die Sie Ihren Lernenden besser nicht sagen10 Fragen zur Bilanz10 Dinge die Sie als Businessfrau vermeiden sollten10 Tipps für richtiges Feedback geben im Mitarbeiter-Gespräch 10 Tipps im Umgang mit aufgebrachten KundenAktuelle Gerichtsentscheide ArbeitsrechtArbeitgeberattraktivität – wer ist die Schönste im ganzen Land?Arbeitstechnik mit E-MailsArbeitsrecht Fragestunde onlineBewerberinterviews: Die drei häufigsten FehlerDas wirksame Leitbild: Darauf müssen Sie achtenDaten wirkungsvoll darstellenDem Meeting-Palaver ein Ende setzenDer erfolgreiche Smalltalk: Tipps für gelungene Gesprächs-EinstiegeDer Umgang mit AufschieberitisDie 5 fatalsten Fehler beim InnovationsprozessDie 8 besten Tipps für eine überzeugende PowerPoint PräsentationDie 10 besten Tipps für ein wirksames BeurteilungsgesprächDie 10 Zeichen schlechter FührungskräfteDie besten Tipps für eine erfolgreiche TeamassistenzDie grössten HerausforderungenDie wichtigsten branchenunabhängigen Finanzkennzahlen Fit genug für die Führung 4.0?Fünf Tipps zur Stärkung Ihrer VerhandlungskompetenzFührung in stürmischen ZeitenGedächtnistrainingHaftung des Arbeitgebers für ein korrektes ZeugnisIst das noch ein Dokument?Klare BotschaftenKontroverse to-do-ListenLeistungsträger sind 20mal besserLaterales FührenLegitimation der FührungsrolleMehr Pausen mehr LeistungMit dieser Strategie schützen Sie sich erfolgreich vor einer RückdelegationNew Work Hacks BeispielOhne diese WörterPlötzlich Chef – 5 entscheidende TippsSelbstbild & Fremdbild uneinigSo geht es Drückeberger an den KragenStressbewältigung durch kreative TechnikenSOS am Arbeitsplatz - Konflikte erfolgreich managenSo stärken Sie Ihre Durchsetzungskraft wirksam und langfristigTeamkommunikationVirtuelle Teams führenVerantwortungsparadoxWie wirke ich?Über unsWarum zwei Stunden Seminare?Geschäftsleitung & TeamReferentenReferenzenReferenzen: Industrie + ProduktionReferenzen: Baugewerbe, Handwerk und ImmobilienReferenzen: DienstleistungenReferenzen: Ämter, Behörden und VerbändeReferenzen: Handel und TransportReferenzen: Gesundheit und PharmaTeilnahme- & GeschäftsbedingungenPresse & MedienKontaktBestätigung: KontaktanfrageBestätigung: NewsletterBestätigung: Aufsteller AnrufBestätigung: Ferienpass
So erreichen Sie uns
ZweiStunden - Wissen kurz&bündig GmbH Seefeldstrasse 4
CH-8008 Zürich
Tel.: 044 - 557 49 50
Informiert bleiben
Newsletter kostenlos abonnieren
Name:
E-Mail:
Folgen Sie uns auf:
580b57fcd9996e24bc43c521 kisspng-computer-icons-facebook-logo-portable-network-grap-fb-jeepinjectors-com-5ca1b63b27ad97.1202684115541018191625 LinkedIn_logo farbloser Hintergrund logo_zweistunden_gruen-gross2
Professioneller Umgang mit   mit aufgebrachten Kunden


Massgeschneiderte Seminare für Ihr Unternehmen.
Mehr erfahren
Gespräche mit Kunden erfordern  Fingerspitzengefühl, erst recht, wenn diese aufgebracht sind. Mit diesen Tipps schaffen Sie es, die Kunden zufrieden zu behalten:

1. Hören Sie aktiv zu
Unterbrechen Sie den Kunden nicht, zeigen Sie ihm, dass Sie ihm zuhören indem Sie zwischendurch seine Aussagen mit "ja" oder "mhm" bestätigen.

2. Bringen Sie dem Kunden Verständnis entgegen
Der Kunde muss Gelegenheit haben, seinen Ärger loszuwerden. Die Aussage "Ich verstehe, dass Sie verärgert sind" ist kein Schuldeingeständnis und lässt Sie einen Kontakt zu Kunden herzstellen.

3. Zeigen Sie Interesse und Betroffenheit
Bitten Sie den Kunden um alle Informationen, auch wenn sie zunächst für Sie nicht angenehm sind und sich möglicherweise gegen das Unter-nehmen richten. Erst müssen Sie Ihren Trichter“ füllen, bevor Sie die Informationen darin erfolgreich verarbeiten können.

4. Die Glaubwürdigkeit des Kunden nicht in Frage stellen
"Das gibt es nicht“ oder "Das ist nicht möglich“ sind verbotene Phrasen.
Denn damit sagen Sie dem Kunden praktisch ins Gesicht, dass er lügt ... Weisen Sie den Kunden besser darauf hin, dass solche Vorfälle in Ihrem Unternehmen nicht die Regel, sondern die ganz grosse Ausnahme sind.

 5: Zeigen Sie Wertschätzung
Dies erreichen Sie beispielsweise mit Aussagen wie "Wir schätzen Sie als guten Kunden und werden das Problem so schnell wie möglich lösen ...“

6. Notieren Sie Wichtiges
Fragen Sie während des Gesprächs nach, ob Sie den Kunden richtig verstanden haben. Zeigen Sie auch am Telefon, dass Sie sich Notizen machen. Der Kunde muss zu das Gefühl haben, dass Sie ihn ernst nehmen. Durch Ihre genauen Fragen und durch die Bereitschaft, alles genau festzuhalten, zwingt sich auch der Kunde zu mehr Sachlichkeit.

7. Schrecken Sie nicht vor dem Wort "Entschuldigung" zurück
Falls Ihr Unternehmen einen Fehler gemacht hat, entschuldigen Sie sich. Nichts wirkt versöhnlicher als das Wort "Entschuldigung". Aber auch wenn Sie sich über eine Schuld nicht sicher sind, ist es hilfreich zu sagen: "Es tut mir Leid".














8. Handeln Sie lösungsorientiert
Denken Sie nicht in Problemen oder Schuldzuweisungen, sondern in Lösungen und Chancen. Auch wenn der Kunde eine Mitschuld trägt: Vorwürfe sind fehl am Platz.
Versuchen Sie, mit dem Kunden herauszuarbeiten, wie es positiv und lösungsorientiert weitergehen kann. Seien Sie sich im Klaren, dass das Ziel einer erfolgreichen Reklamationsbehandlung nicht ist festzustellen, wer Recht hat und wer nicht, sondern den Kunden nicht zu verlieren.

9. Bleiben Sie Ihren Kollegen gegenüber loyal
Loyalität zum Unternehmen heisst das Gebot. Es geht nicht dass der Innendienst bei Reklamationen über den Aussendienst herzieht oder aber, dass der Verkäufer dem Kunden gegenüber sagt, dass das Back Office so seine Probleme habe. Eine erfolgreich bearbeitete Reklamation sichert die Arbeitsplätze!

10. Der letzte Eindruck muss ein positiver sein
Jedes Reklamationsgespräch muss positiv enden. Das setzt voraus, dass man ehrlich bleibt, wenn das Problem nicht oder nicht sofort gelöst werden kann.
Manchmal lässt sich eine unangenehme Situation auch durch Entgegenkommen bei einer anderen Angelegenheit ausgleichen. Allerdings sind Rabatte dabei eine schlechte Lösung, da viele Kunden eine spezielle Strategie entwickeln, wenn sie merken, dass Verkäufer schnell "weich zu machen“ sind und Rabatte geben.
Besser ist es, bei einer berechtigten Reklamation, die Sie nicht mehr aus der Welt schaffen können, den Fehler offen zuzugeben und dem Kunden ein angemessenes Angebot zu machen.



Text: ZweiStunden - Wissen kurz&bündig GmbH
Bild: Depositphotos



Telefontraining - gekonnt kommunizieren


Klare Sprache - bringen Sie's auf den Punkt!
Zum Seminar
10 Fakten, die Sie über Entscheidungen noch nicht wussten
Die 10 besten Tipps für ein wirksames Beurteilungsgespräch
Führung in der Zukunft - Interview mit Dr. Claude Heini
          
Der Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Der kostenlose Newsletter erscheint alle 14 Tage und bringt Ihnen aktuelle Neuigkeiten zu Führung und persönliche Kompetenzen. Den Newsletter können Sie jederzeit abbestellen.











Nutzungsbedingungen
ZweiStunden wird die Kontaktangaben, die Sie in diesem Formular angeben, dazu verwenden, um Ihnen Newsletter zu senden. Wir werden Ihre Angaben ausschliesslich für den Versand des Newsletters verwenden und nicht an Dritte weitergeben. Sie können Ihre Meinung jederzeit ändern, indem Sie auf den Abbestellungslink klicken, den Sie in der Fusszeile von jedem Newsletter finden. 
Name
E-Mail
Vorname
Anmelden
Zum Seminar
Zum Seminar