Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
HomeSeminareInhouse SeminareBeratungBlogÜber uns
Kontakt

ZweiStunden - Wissen kurz&bündig GmbH
Seefeldstrasse 4
8008 Zürich Tel.: 044/457 49 50
info@zweistunden.ch

ZweiStunden - Wissen kurz&bündig GmbH
Seefeldstrasse 4    CH-8008 Zürich
             
Tel.:   044 - 557 49 50        E-Mail:  info@zweistunden.ch

Folgen Sie uns auf:




Copyright ZweiStunden - Wissen kurz&bündig GmbH | 2016 | KontaktweiStunden - Wissen kurz&bündig GmbH
 044/457 49 50
info@zweistunden.ch
Xing_LogoFacebook_icon.svgLinked inlogo_zweistunden_grün
In der Rubrik "Schlau in ZweiMinuten" von ZweiStunden finden Sie Fachartikel und Beiträge rund um das Thema der beruflichen Qualifizierung und Weiterbildung.
_____________________________________________________
Isländisches Haus
Massgeschneiderte Seminare für Ihr Unternehmen. 
Mehr Infos hier
Inhouse-Seminare
Newsletter kostenlos abonnieren - hier
Pfeiol violett Pfeiol violett Pfeiol violett Pfeiol violett Pfeiol violett Pfeiol violett
Unsere Seminar-Themen
Projektmanagement
Mehr Informationen?
Für Fragen und mehr Informationen rufen Sie mich an:
Larissa gross.jpg
Larissa Keller
Backoffice
Tel: 044 557 49 50
info@zweistunden.ch
Schneeeule
Unsere Empfehlung für Sie:
Mitarbeiter beurteilen - Ziele erreichen informieren

Die besten Interviewfragen für die besten Bewerber - informieren

Arbeitszeugnisse richtig schreiben und bewerten - informieren

_____________________________________________________
_____________________________________________________
Mit der Nominierung zum Chef oder zur Vorgesetzten geht oft ein Traum in Erfüllung. Das wollte ich schon lange einmal, denken viele. 
Die harte Realität zeigt ihnen jedoch schnell wie viele Herausforderungen und Erwartungen an eine Führungsperson gestellt werden.  
So kann sich der Traum rasch zum Albtraum entwickeln.  
Mit diesen Tricks überleben Sie die ersten 100 Tage leichter.


1. Welche Art von Chef wollen Sie sein
Wenn Sie ein erstes Mal die Chefrolle übernehmen, ist es nützlich, sich anfangs zu überlegen, wie Sie führen wollen. Sie entscheiden, welche Art der Führung und welchen Führungsstil Sie anwenden. Die Frage ist, wie bewusst Sie dies tun. Welche Vorstellungen prägen Ihre Art der Führung? 
Einerseits verändern sich durch Ihre neue Rolle die Sichtweisen und Erwartungen anderer an Sie – sei es Ihr neuer Vorgesetzter, seien es Ihre Mitarbeitenden oder Kolleginnen und Kollegen. Auch Sie selber müssen nun die Perspektive wechseln und akzeptieren, dass Sie nicht auf gleiche Weise wie früher erfolgreich sein können. Die Art, wie Sie Wirkung erzielen, ändert sich und ebenso Ihre Einflussmöglichkeiten. 

Sie müssen in den ersten Wochen in Erfahrung bringen, wie  die Personalprozesse ablaufen, zum Beispiel bei der Re­krutierung neuer Mitarbeiter, welche Zielführungsprozesse Ihr Team und jedes Mitglied kennt und erwartet. Lassen Sie sich von Ihrem Vorgesetzten oder der Personalabteilung erklären, was die üblichen Vorgehensweisen sind und welche Entscheidungskompetenzen Sie haben und welche nicht.

2. Neue Perspektive auf die eigene Arbeit
Wer vom Kollegen zum Chef wird, glaubt oft, der Rollen-wechsel, sei kein Problem: Die früheren Kolleginnen und Kollegen werden es doch weiterhin gut haben mit mir. Fehlanzeige! 
Diejenigen, die Ihnen vorher als Kol­lege und Kollegin nahe standen, hoffen und erwarten, dass Sie sie wo möglich bevorzugen. Sie versuchen, die Nähe zu Ihnen auszunutzen, und suchen nach informellen Begegnungen, in denen man noch kurz dies und das besprechen, Ihnen ein paar Hinweise geben kann, was da bei wem läuft. Meist sind keine bösen Absichten im Spiel. 
Dennoch ist Vorsicht angesagt. Bemühen Sie sich, dass gerade diese Exkollegen Ihre neue Rolle verstehen. Das wird eine Weile dauern. Vermeiden Sie ein Ungleichgewicht im Team damit Sie der Teamdynamik nicht schaden.

3. Hören Sie Ihren Mitarbeitern zu
Gute Führungskräfte hören ihren Leuten aufmerksam zu. Das Wissen und die Sichtweise der Mitar­beiter dient ihnen als Grundlage für sinnvolle Entscheidungen. 

4. Der Chef ist für alles verantwortlich
Wenn es gut läuft, kriegt die Chefin oder der Vorgesetzte die Lorbeeren, wenn es schiefgeht, haben Sie versagt. Denken nicht viele so? Weshalb sonst sollte überhaupt jemand zum Chef gemacht werden? Wenn die Dinge sich für Mitarbei­tende nicht wie gewünscht entwickeln, dann muss der Vorgesetzte dafür verantwortlich sein.
Als Führungsperson sind Sie verantwortlich für das Ergebnis Ihres Be­reichs und müssen dafür geradestehen. Auch sind Sie im Arbeitsprozess jederzeit für Ihre eigenen Handlungen, Entscheidungen sowie für Ihr Ver­halten verantwortlich. Allerdings gilt das auch für alle anderen. Wenn ein Mitarbeiter sich zum Beispiel entscheidet, vor allem für sich selber zu arbeiten und weniger für das Team, hat er die Verantwortung für dieses Verhalten selber zu übernehmen. Wie Sie als Vorgesetzte dann darauf reagieren, liegt wiederum in Ihrer Führungsverantwortung. Lesen Sie hierzu Punkt 1.

5. Grenzen Sie sich ab
Sie sind weder für die Emotionen noch für die konkreten Handlungen noch für die Probleme anderer verantwortlich, es sei denn, Sie sind als Führungsperson selber ein Teil des Problems oder der Probleme. Ihre Verantwortung ist es, stets zu entscheiden, wie Sie mit einer bestimmten Situation, mit dem Verhalten oder den Re­aktionen anderer im Team umgehen. Das ist Ihre Wahl.

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Titel «Plötzlich Chef. Souverän in der neuen Führungsrolle» von Claude Heini und Irmtraud Bräunlich Keller.

Mehr nützliche Tipps und praktisches Wissen erfahren Sie in unserem Tagesseminar Plötzlich Chef - souverän in der neuen Führungsrolle.
Melden Sie sich hier an für das Seminar mit Claude Heini.