Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
HomeSeminareInhouse SeminareBeratungBlogÜber uns
Kontakt

ZweiStunden - Wissen kurz&bündig GmbH
Seefeldstrasse 4
8008 Zürich Tel.: 044/457 49 50
info@zweistunden.ch

ZweiStunden - Wissen kurz&bündig GmbH
Seefeldstrasse 4    CH-8008 Zürich
             
Tel.:   044 - 557 49 50        E-Mail:  info@zweistunden.ch

Folgen Sie uns auf:




Copyright ZweiStunden - Wissen kurz&bündig GmbH | 2016 | KontaktweiStunden - Wissen kurz&bündig GmbH
 044/457 49 50
info@zweistunden.ch
Xing_LogoFacebook_icon.svgLinked inlogo_zweistunden_grün
In der Rubrik "Schlau in ZweiMinuten" von ZweiStunden finden Sie Fachartikel und Beiträge rund um das Thema der beruflichen Qualifizierung und Weiterbildung.
_____________________________________________________
Isländisches Haus
Massgeschneiderte Seminare für Ihr Unternehmen. 
Mehr Infos hier
Inhouse-Seminare
Newsletter kostenlos abonnieren - hier
Pfeiol violett Pfeiol violett Pfeiol violett Pfeiol violett Pfeiol violett Pfeiol violett
Unsere Seminar-Themen
Projektmanagement
Mehr Informationen?
Für Fragen und mehr Informationen rufen Sie mich an:
Larissa gross.jpg
Larissa Keller
Backoffice
Tel: 044 557 49 50
info@zweistunden.ch
Schneeeule
Unsere Empfehlung für Sie:
Mitarbeiter beurteilen - Ziele erreichen informieren

Die besten Interviewfragen für die besten Bewerber - informieren

Arbeitszeugnisse richtig schreiben und bewerten - informieren

_____________________________________________________
_____________________________________________________
Strenge Haftung des Verwaltungsrats für nicht abgeführte Sozialbeiträge erneut bestätigt
Das Seminar zum Urteil:
Hier geht's zu mehr Informationen

Smiles
Ein Verwaltungsrat einer AG gelangt an das Bundesgericht, da er wegen nicht bezahlter AHV-Beiträge persönlich zu Schaden-ersatz von über Fr. 300'000 von der SVA haftbar gemacht wurde.

Er argumentiert vor Gericht, dass der Verwaltungs-ratspräsident die Ausstände verheimlich hatte und ihn mit falschen Bilanzen täuschte.

Für ihn als Verwaltungsart habe kein Anlass bestanden, von ausstehenden Beträgen auszugehen. Die ausgewiesenen Ausstände seien imm in der Kategorie «sehr, sehr dringende Zahlungen» gelistet gewesen, wobei diese Ausstände jährlich etwa gleich gross geblieben seien. Er habe deshalb davon ausgehen dürfen, dass die AHV Beträge jedes Jahr bezahlt worden seien. Der Präsident des Verwaltungsrates sei ausserdem autoritär gewesen und er sei als Arbeitnehmer in einem Subordinationsverhältnis gestanden. 

Das Bundesgericht gab ihm nicht Recht und wies ihn zur Zahlung an. Er weist auf die strenge Haftung des Verwaltungs-rats hin und rügt den Kläger, dass er sich intensiver mit dem Geschäftsgang des Unternehmens hätte beschäftigen müssen. Auch der Umstand, dass er Arbeitnehmer der AG war, mildert die Haftung nicht. (Quelle: BGE 9C_66/2016 vom 10.8.2017)