Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
HomeSeminareInhouse SeminareSchlau in ZweiMinutenÜber uns
Kontakt

ZweiStunden - Wissen kurz&bündig GmbH
Seefeldstrasse 4
8008 Zürich Tel.: 044/457 49 50
info@zweistunden.ch

ZweiStunden - Wissen kurz&bündig GmbH
Seefeldstrasse 4    CH-8008 Zürich
             
Tel.:   044 - 557 49 50        E-Mail:  info@zweistunden.ch

Folgen Sie uns auf:




Copyright ZweiStunden - Wissen kurz&bündig GmbH | 2016 | KontaktweiStunden - Wissen kurz&bündig GmbH
 044/457 49 50
info@zweistunden.ch
Xing_LogoFacebook_icon.svgLinked inlogo_zweistunden_grün
Schlau in ZweiMinuten
In der Rubrik "Schlau in ZweiMinuten" von ZweiStunden finden Sie Fachartikel und Beiträge rund um das Thema der beruflichen Qualifizierung und Weiterbildung.
Bewerberinterviews:
Die drei häufigsten Fehler
1. Logischer Fehler
Menschen haben die Tendenz, die Wirklichkeit im Sinne bestimmter Erfahrungen, Vorurteile oder Theorien zu beurteilen. Besonders stark wirken implizite Persönlich-keitstheorien und Vorurteile, wie z. B. „Brillenträger sind intelligent“ oder „temperamentvolle Menschen sind kreativ“. Implizite Persönlichkeitstheorien werden als wahr empfunden und werden deshalb selten kritisch überprüft. So kann ihre Fehlerhaftigkeit lange verborgen bleiben.

2. Zentrale Tendenz
Personen haben die Tendenz, extreme Urteile zu vermeiden. Meist, weil sie sich die Ränder der Urteilsskala für noch extremere Fälle aufbewahren möchten oder aus ihrer eigenen Unsicherheit heraus. Das führt dazu, dass gute Bewerber etwas zu schlecht und schlechte Bewerber etwas zu gut beurteilt werden. Dadurch steigt das Risiko, eine Fehlentscheidung zu treffen.

3. Erwartungseffekt
Ein Interviewer sieht und hört oft nur das, was er zu sehen erwartet. Er neigt zur Bestätigung seiner Ansicht, zur Verifikation
Wenn ein Bewerber beispielsweise perfekte Bewerbungsunterlagen geschickt hat und gut gekleidet zum Vorstellungsgespräch erscheint, haben viele Inter-viewer bereits vor Beginn des Gesprächs die Erwartung: „Das ist ein geeigneter Bewerber.“ 
Das Vorstellungsgespräch verläuft vor dem Hintergrund einer wohlwollende Erwartung positiver ab als vor dem Hintergrund einer kritischen oder neutralen.
Bei wenig erfahrenen Interviewern bewirkt dieser Erwartungseffekt, dass der Befragte schon nach wenigen Minuten beurteilt wird. Der Rest des Interviews dient dann
nur noch der Bestätigung des früh gefassten Urteil.

Vermeiden Sie solche Fehler und lernen Sie mehr zu professionell geführten Interviews: Mit den besten Interviews die besten Mitarbeiter finden


Basketball Team